Wolfgang Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 02.07.2012 um 15:28 Uhr:
Liebe Frau Kempff,

auch dieses Mal (Pendelverkehr)haben Sie mich bestens in der Eifel unterhalten. Schön finde ich, dass man auch noch einiges Historisches bei Ihren Krimis lernen kann.

Freue mich auf weitere Krimi-Folgen.

Nino Email-Symbol schrieb am 26.06.2012 um 08:34 Uhr:
Guten morgen Frau Kempff,
schön dass es Sie gibt. Ich habe mit Ihrem Eifelkrimi Kehraus für eine Leiche begonnen und suche den Band 1 + 2 als E-Book. Gibt es die nicht oder kommen die noch. Da ich für Papierbücher keinen Platz mehr habe, und es außerdem bequemer ist würde ich gerne die beiden Bände noch kaufen. Vielleicht haben Sie eine Antwort für mich.
Grüsse und schönen Tag, Nino

Antwort: Vielen Dank für ihre freundlichen Worte. Die ersten beiden Kehr-Krimis werden demnächst als E-Book erscheinen; der vierte "Knochen im Kehricht" erscheint im Dezember auch gleich als E-Book.
Dani Email-Symbol schrieb am 06.04.2012 um 00:11 Uhr:
Hallo Frau Kempff,

durch Zufall wurde ich auf Ihre Geschichtsbiographien aufmerksam. Leider habe ich mit der "Beutefrau" begonnen anstatt mit der "Königsmacherin". Beide verschlang ich so schnell, dass ich es schade fand, als ich es ausgelesen hatte. Denn ich beschäftige mich seit über 15 Jahren mit Geschichte im allgemeinen.
Ich freu mich auf die Bücher, die ich noch vor mir habe; und hoffe, dass Sie noch mehr schreiben, obwohl das sehr viel Recherche betrifft.
Alles Gute,
Dani
Maria Kafthan Email-Symbol schrieb am 12.03.2012 um 22:33 Uhr:
Liebe Frau Kempff, bin seit langer Zeit eine begeisterte Leserin Ihrer Bücher. Momentan lese ich mit Begeisterung die Eifelkrimis. Schade, dass ich sie so schnell verschlungen habe. Würde mich sehr freuen, wenn Sie bald weitere schreiben würden!
In Biersdorf am See haben Sie mir übrigens eines Ihrer Bücher signiert.
Viele Grüße aus der Südeifel!
Maria Kafthan
Michaela Fritzen Email-Symbol schrieb am 09.02.2012 um 16:12 Uhr:
Hallo liebe Fr.Kempff;

ich bin durch Zufall erst vor kurzem auf Ihre Eifelkrimis gestoßen, lese schon seid langem gerne regionale Krimis aus ganz Deutschland.
Die von Ihnen geschriebenen Krimis bestechen durch Wortwitz, Lokalkolorit, Spannung und Humor; was sie für mich zum reinsten Vergnügen machen. Habe gerade den letzten Band gelesen und hoffe ganz bald auf Nachschub;-)
Verschneite Grüße von der Mosel,
Michaela Fritzen
Marcel Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 06.02.2012 um 16:22 Uhr:
Hallo,

Ihr habt mich jetzt direkt inspiriert. Die Seite ist klasse und alle Beitraege sind auch sehr ansprechend! Weiter so!

Gruesse
Sofia Grundmann Email-Symbol schrieb am 24.11.2011 um 13:04 Uhr:
Hallo Frau Kempff,
bisher war mir unbekannt, dass auch Sie Eifelkrimis schreiben - wahrscheinlich, da ich immer zusehr auf Berndorf und Kramp fixiert war.
Nun habe ich beim Lesen des Buches "Jacques Berndorf - Von der Eifel aus gesehen" davon erfahren.
Ich werde also meine Bibliothek erweitern und hoffen, dass auch diese Bücher genau so spannend sind wie die der beiden o. g. Autoren.
Beim Durchlesen des Berndorf-Buches hatte ich das Gefühl, Ihren Namen irgendwoher zu kennen.
Nach dem Lesen Ihrer Biografie ist es klar, wir haben beide zur selben Zeit bei der Welt gearbeitet. Wenn mich nicht alles täuscht, waren Sie mit Burkhard Müller in der Innenpolitik. Ich habe damals als Vertretung für Norbert Schulz in der Fotoredaktion gearbeitet.
Sofia Grundmann
Julia Reinhardt Email-Symbol schrieb am 22.11.2011 um 18:30 Uhr:
Liebe Frau Kempff,
vorgestern waren wir bei Ihrer Lesung im Burghaus Kronenburg. Wie Sie wissen, als einzige "Novizen". Jetzt erfahre ich, dass Sie als Kind in San Francisco gelebt haben, wo Ihr Vater am Konsulat arbeitete. Wie spannend! Genau das haben wir nächstes Jahr vor, denn ich werde als Diplomatin wohl dahin versetzt und Mann und Kind kommen mit. Wie sind Ihre Erinnerungen daran, und an das Diplomatenkind-Dasein überhaupt? Schade, dass wir Sie danach vorgestern gar nicht gefragt haben.
Herzlichen Dank für einen spannenden und anregenden Abend!
Julia Reinhardt
Katja schrieb am 13.10.2011 um 16:51 Uhr:
Guten Tag Frau Kempff,

Ich komme eigentlich aus der Nähe von Berlin und wohne seit einem Jahr in der Eifel.
Und ne Leseratte bin ich auch nicht gerade, aber seitdem ich Ihr Buch "Kehraus für eine Leiche" vor zwei Wochen gelesen habe, werde ich mir jetzt die anderen Bücher von Ihnen holen. Machen Sie weiter so.

mfg Katja Reichstein
Andrea Bresien Email-Symbol schrieb am 31.08.2011 um 16:36 Uhr:
Guten Tag Frau Kempff,

ich lese zur Zeit einiges über die Zeit Karls des Großen und bin in diesem Zusammenhang auf Ihre historischen Romane über Frauen an seiner Seite gestoßen. Ihre Bücher lesen sich sehr gut und ich spreche Ihnen ein großes Lob für diese Arbeiten aus.
Nun ist mir in der "Beutefrau" ein Fakt aufgefallen, der mir unbekannt war. Sie berichten von einer gemeinsamen Tochter mit seiner Schwester Gisela. Beruht dieser Fakt auf geschichtlichen Erkenntnissen, oder ist er dichterische Freiheit? Mir ist bisher nur ein vermeintlicher Nachkomme aus einer Beziehung zu seiner Schwester Adalheid bekannt (Roland).

Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Mit lieben Grüßen aus dem Havelland
Andrea Bresien

Antwort: Liebe Andrea Bresien, das Roland-Gerücht kenne ich auch - es ist aber historisch unhaltbar und vermutlich lange nach Karls Tod in der Geschichtenerzähler-Schmiede der Abtei von Saint Denis erfunden worden. Dafür spricht, dass Karl bei der berühmten Schlacht noch zu jung war, um bereits einen mindestens halbwüchsigen Sohn gezeugt zu haben; überdies soll seine Schwester Adelheid schon als Kind gestorben sein. Als Romanautorin habe ICH mir wiederum erlaubt, die inzestuöse Beziehung zu Gisela zu erfinden - halte ein solches Verhältnis aber nicht für ausgeschlossen, und nicht nur, weil ihm diese Schwester sehr nahe stand. Vor allem deshalb, weil in allen Annalen seine Tochter Hruodhaid auftaucht - als einziges illegitmes Kind ohne Namensnennung einer Mutter. Karl habe den Namen der Frau vergessen, heißt es, was ich für sehr unglaubwürdig halte, zumal er das Mädchen an seinem Hof erziehen ließ.
Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen, danke Ihnen für Ihr Interesse und grüße Sie herzlich.
camille van lunen-Shaw Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 06.03.2011 um 20:20 Uhr:
vielen herzlichen Dank für die Zusendung Ihres Buches, auf das ich mich sehr freue.
Sehr nett!
liebe Grüße,

Camille van Lunen
Heinrich Josef Jodocy Email-Symbol schrieb am 06.03.2011 um 11:51 Uhr:
Hallo Frau Kempff,
Ihr Krimi "Pendelverkehr" war wieder einmal großartig.
Nicht schön fand ich, dass Sie im Gebiet zwischen St.Vith und der Grenze zum Großherzogtum Luxemburg eine Rennstrecke anlegen wollen, zumal meine Familie aus diesem Gebiet stammt, und ich hier mehrere Male im Jahr Ruhe und Erholung finde.
Vielleicht können Sie hier ja mal einen Krimi ansiedeln; Thema könnten vielleicht Kirchenraube oder eine "unbezahlte Rechnung" aus der Zeit der Ardennenoffensive sein (s. Tatort "Bildersturm" aus Köln).
Ansonsten finde ich großartig, dass Sie mit Ihren Büchern die bisher unentdeckte Krimilandschaft Ostkantone erschlossen haben.

Viele Grüße aus Essen/Ruhr
Heinrich J. Jodocy
(Hobbyautor bei ZVS, St. Vith)
Janet Goehren Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 12.02.2011 um 23:44 Uhr:
Dear Martina,
It's wonderful to follow your success, since we first met in Frankfurt. Any chance of a visit to the USA-Seattle area? Hope to be in Berlin next year maybe we can connect again.
Janet

Eva-Maria Turich Email-Symbol schrieb am 10.01.2011 um 14:09 Uhr:
Hallo Frau Kempff,
gerade habe ich "Die Königsmacherin" gelesen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Um ehrlich zu sein, habe ich davor noch nicht von Ihnen gehört. Ich suchte Bücher, die im Mittelalter spielten und kam deshalb zu diesem Roman.
Ihre Art zu schreiben gefällt mir so gut, dass mich die anderen historischen Romane neugierig machen und die "Königsmacherin" bestimmt nicht der letzte Roman ist, den ich von Ihnen lese.


Viele Grüße aus Berlin

Antwort: Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte! "Die Königsmacherin" ist als Trilogie angelegt, weshalb ich Ihnen als nächste Lektüre "Die Beutefrau" und danach "Die Welfenkaiserin" empfehle; So werden Sie nicht nur vielen Menschen begegnen, die Ihnen schon aus der Königsmacherin bekannt sind, sondern die ganze Geschichte von Aufstieg, Konsolidierung und Fall der Karolinger verfolgen können. Gruß aus dem Bergischen in meine alte Heimat Berlin!
W. Wirtz Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 30.12.2010 um 19:57 Uhr:
Hallo Frau Kempff,
mit dem Eifelkrimi in der Hand, waren ein paar Winterabende gleich viel besser zu ertragen.
Liebe Grüße
W. Wirtz
Winni Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 03.10.2010 um 19:37 Uhr:
Hallo Martina,

bin soeben mit dem Lesen von "Pendelverkehr" fertig geworden. Klasse. Riesen Kompliment. Ein wirklich gelungener Kriminalroman der mich von Anfang bis Ende in seinem Bann gehalten hat und dessen Ausgang ich bis zum Schluss so nicht einmal erahnt habe.
Glückwunsch zu diesem wunderbaren Buch.

Was mir allerdings nie gelingen wollte, ist es mir Dich gertenschlankes Wesen als dickes Moppelchen vorzustellen.

Wir sehen uns am 12.12. im Burghotel.

Bis dahin viele Grüße auch an Michael und ich freue mich auf ein Wiedersehen.

Winni
Alienor Email-Symbol schrieb am 05.08.2010 um 09:43 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff,

Ich habe Ihre Bücher gelesen und war begeistert davon. Ich habe gelesen, dass Sie lange gebraucht haben, um einen Verlag für Ihre Werke zu finden.Ich bin selbst Hobbyautorin und habe schon drei ganze Romane geschrieben, bisher aber leider von den Verlagen nur Absagen bekommen. Haben Sie vielleicht ein paar Tipps für mich, wie ich einen Verlag finden kann? Gibt es da etwas, das man besonders beachten muss?
Über eine Antwort würde ich mich freuen

Liebe Grüße

Alienor

Antwort: Liebe Alienor, alle Achtung, schon drei Romane geschrieben! Durchhaltevermögen ist sicher eine Voraussetzung für den Erfolg, wenn auch keine Garantie. Da mich sehr häufig Anfragen wie Ihre erreichen, möchte ich an dieser Stelle nicht nur Ihnen antworten, sondern etwas Grundsätzliches dazu bemerken: Der deutsche Buchmarkt ist hart umkämpft, und die Verlage sind personell meistens nicht so gut ausgestattet, dass sie jedem Manuskript die Prüfung angedeihen lassen, die es möglicherweise verdient. Es gibt unzählige Romane, die zunächst von zig Verlagen abgelehnt wurden, und wenn sie dann - meistens bei einem kleineren Verlag - doch erscheinen, auf der Bestsellerliste landen. Das ist allerdings die Ausnahme. Ich empfehle Ihnen und allen, die ihren Traum vom Schreiben verwirklichen wollen, das fertige Manuskript zunächst einer seriösen Literaturagentur vorzulegen. Davon gibt es sehr viele in Deutschland, und alle sind daran interessiert, talentierte Schreiber zu finden. Schauen Sie nach, ob esin Ihrer Nähe eine solche Agentur gibt. Rufen Sie an, und wenn Interesse besteht, schicken Sie Ihr Manuskript dort ein. Sollten Sie aufgefordert werden, zunächst selbst Geld für die Veröffentlichung zu zahlen, müssen Sie sich gut überlegen, ob Ihnen das die Sache wert ist. Dann handelt es sich nicht um eine Agentur im klassischen Sinn, sondern meistens um einen sogenannten "book-on-demand"-Verlag. Viel Erfolg bei der Suche nach dem richtigen Agenten oder der Agentin!
Heinrich J. Jodocy Email-Symbol schrieb am 13.07.2010 um 19:15 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff,
nachdem Ihr letzter historischer Roman fertig ist und der neue Krimi bald erscheint, haben Sie sicherlich einmal daran gedacht, einen historischen Roman über eine der bedeutendsten Frauen des Mittelalters zu schreiben; Ermesinde II. von Luxemburg?

Erste Infos unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Ermesinde_II._Luxemburg

Viele Grüße

H.J.Jodocy
Smiley :applaus:Smiley :blumenstrauss:Smiley :king:

Antwort: Lieber Herr Jodocy, vielen Dank - Sie haben mich ja schon einmal auf die Dame hingewiesen; ich werde sie jetzt genauer betrachten und mit dem Verlag beratschlagen. Sie werden es erfahren. Herzliche Grüße!
Winfried Pohl Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 22.06.2010 um 08:50 Uhr:
Hallo Martina,

kommst Du zur Vorstellung deines neuen Krimis auch wieder ins Burghotel nach Kronenburg?

Liebe Grüße

Winni


Antwort: Ja, lieber Winni, in der Eifel werde ich den "Pendelverkehr" wieder an einem der Tatorte vorstellen: Im Schlosshotel Burghaus Kronenburg werden am 12. Dezember 2010 um 19 Uhr im Rahmen eines Drei-Gänge-Menüs bei meiner Lesung Katja Kleins kulinarische Kreationen serviert. Dir wünsche ich für Deinen nächsten Krimi wieder viel Erfolg! Herzlicher Gruß nach Kronenburg!
Marion Mix Homepage-Symbol schrieb am 08.05.2010 um 22:06 Uhr:
Hallo Frau Kempff,

ich bedanke mich nochmals herzlich für Ihr tolles Buch *Die Kathedrale der Ketzerin*
Anders als bei *normalen* Mittelalterromanen gibt es sehr informative Geschichtshintergründe und Erklärungen. Sehr anschaulich be- und geschrieben. Eine mehr als gelungene Symbiose zwischen Geschichtsbuch und Roman.
Sicherlich werden noch einige Ihrer Bücher den Weg in meinen Bücherschrank finden, natürlich nachdem ich diese gelesen habe ;-)

Meine Hochachtung vor Ihrer Art Bücher zu schreiben!

mit freundlichen Grüßen
Marion Mix
Werner Rizzi Email-Symbol schrieb am 23.01.2010 um 21:20 Uhr:
Liebe Martina Kempff,

eine spannende Woche habe ich hinter mir...Nachdem ich mir in der Kölner Bahnhofsbuchhandlung vor einem Konzert meiner Tochter statt eines Krimis "Die Welfenkaiserin" gekauft habe, hat mich dieser "Krimi" bis gerade nicht mehr losgelassen: Beeindruckend informativ und spannend! Sehr differenzierte Charaktere werden in diesem Buch lebendig. Ich spüre als Leser, wie sich die Autorin - trotz aller notwendigen Fiktion- auf eine tiefschürfend recherchierende Suche nach dem Zeitgeist im frühen neunten Jahrhundert gemacht hat. Das Lesen hat viel Freude gemacht.

Werner Rizzi
Charlotte Menke Email-Symbol schrieb am 17.09.2009 um 19:28 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff,
ich lese grade ihr Buch Die Welfenkaiserin (bin begeistert) und da ich im Rahmen einer Hausarbeit (Geschichte: Karolinger)über das Verhältnis zwischen historischem Roman und "realer" Geschichtswissenschaft schrieben möchte,wollt ich fragen, wie genau nehmen sie es mit der Darstellung von Geschichte und ab welchem Zeitpunkt ist es ihre eigene Fantasie, denn letzendlich soll es schließlich ein historischer Roman bleiben.

Würde mich über eine Antwort sehr freuen,
mit freundlichen Grüßen
Charlotte

Antwort: Danke für Ihre freundlichen Worte und viel Erfolg für Ihr Studium!
Als gelernte Jornalistin nehme ich es mit der Recherche sehr genau und halte mich bei der Darstellung der historischen Ereignisse an die verfügbaren Überlieferungen. Wobei das nicht bedeutet (Stichwort Erinnerungsgeschichte), dass sich alles, was von Zeitgenossen und Historikern geschildert wird, wirklich so zugetragen hat.(Sogar bei Einhard, dem Biographen Karls finden sich Fehler!) Bei widersprüchlichen Informationen schöpfe ich natürlich jene Quellen aus, die der Dramaturgie des jeweiligen Buchs zugutekommen. Dichterische Freiheit erlaube ich mir vor allem bei der Auswahl der handelnden Personen; der Leser wäre von der Vielzahl der bedeutenden Gestalten überfordert. Fast alle meiner Protagonisten haben tatsächlich gelebt. In erfundenen Figuren (ganz wenige in meinen Büchern) fasse ich biographische Elemente, Taten oder Gedanken mehrerer Menschen zusammen. Ich erlaube mir auch, manchem geschichtsbekannten Schurken ein paar weitere Übeltaten in die Schuhe zu schieben, die eigentlich auf das Kontoeines anderen Intriganten gingen. Wichtig ist mir, den Lebensalltag so präzise wie möglich wiederzugeben. Einen Mittelalter-Roman, in dem die Leute Kartoffeln mit Gabeln essen, würde ich sofort aus der Hand legen. Bei aller Sorgfalt ist es natürlich dennoch nicht möglich, das Leben der Ahnen gänzlich korrekt wiederzugeben. Ich vermute, ein historischer Roman verrät eine Menge über die Zeit desjenigen, der ihn geschrieben hat. Aber das ist eine andere Geschichte.

<jodocy, Heinrich Josef Email-Symbol schrieb am 16.09.2009 um 18:29 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff,
haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, einen historischen Roman über die Gräfin Ermesinde von Luxemburg (1196 - 1247) zu schreiben? Diese Frau gehört sicherlich zu den Größen, nicht nur der luxemburgischen Geschichte. Eine kurze Biografie finden Sie z. B. in dem luxemburger Schulbuch "Luxemburg in Mittelalter und Neuzeit" von Paul Margue, S. 33 f.f. oder unter http://de.wikipedia.org/wiki/Ermesinde_II._(Luxemburg).
Viele Grüße
Heinrich J. Jodocy, Essen
Smiley :)
Bernhard Inhelder Email-Symbol schrieb am 10.08.2009 um 22:29 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff
Ich möchte Ihnen nicht schmeicheln, Sie machen Ihre Arbeit wie andere auch. Aber Sie machen eine sehr gute Arbeit die etwas bewegt. In mir hat es etwas bewegt - wieder von vorne beginnen, nachdenken, das Leben erfahren wie es sich andauernd verändert. Wohin des Weges? Danke für ihr Schaffen. Beni
Sonja Leinen Email-Symbol schrieb am 05.08.2009 um 23:00 Uhr:
Liebe Martina Kempff,

ich habe soeben in 2 Tagen (inkl. eines Großteils der dazugehörigen Nächte! Smiley 8-) ) Ihren 1. Eifel-Krimi regelrecht verschlungen und kann mich nur dem letzten Gästebuch-Eintrag von Wolfgang anschließen: WOW!!! Große Klasse!!! Smiley :applaus:

Da ich eine Eiflerin bin, die auch hier (Dahlem, NRW) wohnt und ihrem Hobby (Chorsingen Smiley :pfeif: ) in dem von Ihnen im Buch u.a. auch genannten Örtchen Krewinkel frönt (er)kenne ich die eine oder die andere Person aus Ihrem Buch und die Schauplätze ein wenig. Smiley :)

Der letzte Satz des Eifel-Krimis nährt in mir genau wie bei Herrn Jodocy die Hoffnung, dass dies der Auftakt einer Krimi-Reihe neuer, spannender Fälle des belgischen Polizeiinspektors Marcel Langer war!?


Ich bin eigentlich ja eher der Leser-Typ "Beutefrau" bzw. "Königsmacherin" - habe auf Ihrer homepage erst von der "Marketenderin" gehört und mich gleich auf die Suche danach gemacht! -, aber Marcel Langer und Katja Klein haben's mir angetan; bin schon ganz gespannt auf die Fortsetzung...

In diesem Sinne: Daumen hoch Smiley :thumbsup: und (schnell) weiter so Smiley :zwinker: !

Herzliche Grüße,

Sonja Leinen
Wolfgang Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 24.07.2009 um 11:21 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff,
gerade bin ich mit dem Eifelkrimi durch. Wowwwwwh, der hat es ja faustdick hinter den Ohren :-)

Und ganz nebenbei hab ich noch was über die Eifel dazu gelernt. Was es da noch alles so gibt in der Eifel, ich bin entsetzt, dass ich das als Eileler nicht wusste.

Ich hoffe, es gibt bald einen neuen Eifelkrimi?

Liebe Grüsse aus München

Wolfgang

Antwort:
Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte. Der nächste Krimi aus der Eifel ist in Arbeit.
Beate Assenheimer Email-Symbol schrieb am 02.07.2009 um 22:54 Uhr:
Liebe Martina Kempff

über das Buch "Die Marketenderin" erfuhr ich von meinen Vater Hans Assenheimer und dieser hatte es von Günther Assenheimer erfahren.

Ich habe es zwar erst bis zur Hälfte durch, bin aber von dieser Geschichte sehr gefesselt. Bei einigen Beschreibungen der Juliane Assenheimer, habe ich das Gefühl mich wiederzuerkennen. Ich empfinde mich auch als (manchmal zu) spontan, recht robust, pragmatisch und und und...

Ich bin schon sehr gespannt auf die 2. Hälfte und kann kaum erwarten, wie es weitergeht. Auch die anderen Bücher werde ich mir durchlesen. Wenn auch mit etwas mehr Abstand - da es in ihnen ja nicht um die "Assenheimerin" geht.

Liebe Grüße aus Geesthacht an der Elbe

von Beate Assenheimer
Heinrich J. Jodocy Email-Symbol schrieb am 10.05.2009 um 11:58 Uhr:
Hallo Frau Kempff,
herzlichen Glückwunsch zur Erschaffung des belgischen Polizeiinspektors Marcel Langer. Endlich sind auch die belgischen Ostkantone in der Kriminalliteratur erfasst. Dieses freut mich besonders, da meine Familie aus dem Kanton St. Vith stammt und ich hier mehrmals pro Jahr mit meiner Familie für einige Tage Ruhe und Erholung suche. Übrigens gibt diese Region auch noch viel "Stoff" für historische Romane her. Ich würde mich freuen, wenn Sie in regelmäßigen Zeitabständen von den Fällen des St.Vither Inspektors Langer schreiben.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band.
Heinrich J. Jodocy
(Hobby-Autor bei "Zwischen Venn und Schneifel"Smiley ;)Smiley :)
Birgit Kasberg Email-Symbol schrieb am 31.03.2009 um 16:08 Uhr:
Über Ihren "Kollegen" Ralf Kramp sind wir auf Sie aufmerksam geworden und würden uns gerne nach den Konditionen für eine Lesung mit Ihnen in unserer Stadtbücherei in Jülich (Nähe Düren) erkundigen.

Mit freundlichen Grüßen

Team der Stadtbücherei Jülich
Ralf Kramp Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 17.03.2009 um 13:52 Uhr:
Liebe Martina,
das war ein schöner Abend in Losheim. Vielen Dank nochmal dafür. "Auf der Kehr" schein ein literarisch besonders fruchtbares Fleckchen zu sein. Dass all diese netten Nachbarn Dich inspirieren, kann ich nur sehr gut verstehen.
Viel Erfolg für Deinen Krimi. Und: Willkommen im Club!

Liebe Grüße
vom Ralf
Dr. Klaus-Peter Walter Email-Symbol schrieb am 09.03.2009 um 10:30 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff!
Habe gerade einen Artikel für mein Loseblatt-Lexikon der Kriminalliteratur LKL über "Einkehr zum tödlichen Frieden" geschrieben. Da ich selbst seit etwa 30 Jahren in Bitburg wohne, kann ich natürlich das Bild der Eifelaner in Martina Kempffs Roman "Einkehr..." aus eigener Anschauung beurteilen. Besonders schön finde ich Ihr Ohr für die sprachlichen Besonderheiten der Gegend ("für zu karten" etc.).
Die übergewichtige Moderedakteurin erinnert natürlich an manchen Figuren bei Christine Grän u.a., aber das macht nichts. Habe mich sehr gut unterhalten und bin auf ein weiteres Werk dieser Art gespannt. Weiterhin "Gut Buch!", Klaus-Peter Walter
Michaele Ijewski-Lamsfuhs Email-Symbol schrieb am 28.02.2009 um 15:58 Uhr:
Guten Tag Frau Kempff,

habe heute den Artikel über Sie im "Kölner Stadtanzeiger" gelesen und dachte mir, das wäre doch etwas für unsere Bücherei! Wenn Sie Lust und Zeit hätten, und - da wir nur eine kleine köb sind - mehr oder weniger auf ein Honorar verzichten könnten, würde ich mich freuen, wenn Sie zu uns nach Effelsberg kommen könnten. Bitte melden Sie sich doch einmal unter Tel. 02257 / 1705. Würde mich sehr freuen. Viele Grüße und gutes Gelingen für Ihre "neue" Karriere als Krimi-Autorin und viel Glück mit dem neuen Buch (die "alten" Titel sprechen ja mehr als für sich!!!).
Mit freundlichem Gruß
Michaele Ijewski-Lamsfuhs
elaine bohlken Email-Symbol schrieb am 14.02.2009 um 10:20 Uhr:
Dear Ms Kempff,

I would love to read your books, but I am unfortunately unable to speak German. I was wondering if there are any plans to translate any of them into English.

Elaine Bohlken
Michaela Mantwill Email-Symbol schrieb am 02.02.2009 um 16:29 Uhr:
Hallo Frau Kempff,
ich habe schon lang nicht mehr ein Buch so verschlungen wie "Die Beutefrau". Ich war als Backpacker in Venezuela unterwegs, als ich dieses Buch in einer Bücherecke eines Backpacker Camps fand und mich lesend in eine Hängematte zurück zog. Einige spanisch sprechende Freunde würden das Buch ebenfalls gern lesen. Gibt es "Die Beutefrau" als spanische oder englische Übersetzung?
Viele Grüße aus dem Norddeutschen

Antwort: Noch gibt es "Die Beutefrau" nicht auf Spanisch, wohl aber den Vorgänger-Roman "Die Königsmacherin":"La Creadora de Reyes", erschienen bei Rocaeditorial.
M. Wolff Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 24.01.2009 um 22:41 Uhr:
Liebe Fr. Kempff,
Ich lese zurzeit die Welfenkaiserin. In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage. Sind die Chroniken der Astronoma Ihre Erfindung? Wenn ja, welche Quellen empfehlen Sie? Konnte im Internet keine Hinweise auf eine solche Chronik finden.

Antwort:
Ja, die Chroniken der Astronoma sind meine Erfindung, waren quasi ein Kunstgriff, um die vielen Geschehnisse dieser wilden Zeit zusammenfassen zu können, ohne den Erzählfluss des Romans zu stören. Und um dem Leser das Angebot zu machen, sich historisch gründlicher informieren zu können, als es sonst im Rahmen eines Romans möglich gewesen wäre. Ludwig der Fromme hatte einen Biografen, der Astronomus genannt wurde, da lag es nahe, seiner Gemahlin ein weibliches Pendant zuzuordnen.

Die Bibliografie hinten im Buch nennt Ihnen die meisten Quellen, aus denen ich geschöpft habe, zusätzlich habe ich alte Schriften in Archiven sowie die Expertise von Historikern zurate gezogen.

Rille-Eiler Hadmut Email-Symbol schrieb am 14.01.2009 um 16:47 Uhr:
Liebe Fr. Kempff

Vielen Dank für Ihre informativen und spannenden Bücher.
Ich erhalte viele neue Einblicke in die geschichtlichen Hintergründe. Mit meinen deutschsprachigen Schülern besuche ich von Belgien aus jedes Jahr Aachen und kann jetzt viel Neues weitergeben.
Weiterhin viel Erfolg!
Hadmut Rille

Rotraud Tomaske Email-Symbol schrieb am 13.09.2008 um 12:10 Uhr:
Liebe Martina Kempff

Ich besitze schon lange ein Buch aus dem Jahre 1869 ! über "das Leben der JAKOBÄA VON BAYERN und ihre Zeit" (nicht ganz einfach zu lesen) und habe ihren Namen immer wieder mal in Büchern über die Herzöge von Burgund und England + Frankreich im 100jährigen Krieg gefunden, eine Zeit, die mich ganz besonders fasziniert.
Seitdem habe ich versucht, mehr über diese interessante Frau zu erfahren.

Durch Zufall habe ich von einem Bekannten "die Schattenjägerin" bekommen und die 350 Seiten in knapp 2 Tagen ausgelesen.
Ich finde das Buch sehr spannend. Es hat viele Fragen beantwortet, die ich im Bezug auf die Hauptperson hatte. Für mich als "Hobbyhistorikerin" ist es sehr wichtig, dass die historischen Fakten stimmen und die haben Sie wirklich sehr gut recherchiert und wieder gegeben, von ein paar Kleinigkeiten abgesehen, die aber für Jakobas Geschichte nicht wichtig sind.
Für "historische Laien" könnten die ziemlich genauen Schilderungen der Verwandschaftsgrade, der politischen Zusammenhänge und Kriegsschauplätze vielleicht etwas schwer durchschaubar sein, aber ich habe viele "gute Bekannte" wieder gefunden und das Buch aus diesem Grunde ganz besonders genossen.

Soeben habe ich "die Königsmacherin" bestellt und bin sehr gespannt, ob es mir genauso gut gefällt.

Weiterhin VIEL ERFOLG beim Schreiben
Herzliche Grüße Rotraud Tomaske


Thomas Wenzel Email-Symbol schrieb am 01.09.2008 um 22:12 Uhr:
Sehr geehrte Frau Kempff,

ich würde gerne Ihre Vorlesung am 23.9. in Euskirchen besuchen, um die Dame zu sehen, die so wunderbare Bücher schreibt und mir durch Ihre Kunst so viele schöne Stunden des Lesens und Träumens geschenkt hat und hoffentlich durch weitere Werke noch schenken wird.
Da ich zum ersten Mal eine Lesung besuchen werde, habe ich bitte eine Frage: Muß man sich vorher irgendwo anmelden oder kann man einfach kommen, um Ihre Kunst zu genießen?

Besten Dank vorab für Ihre Hilfe und Antwort und beste Grüße aus dem Heilbronner Weinland,
Thomas Michael Wenzel
Brigitte Koternetz Email-Symbol schrieb am 28.08.2008 um 18:51 Uhr:
Smiley :love: Liebe Frau Kempff!
Ihre Bücher habe ich im Vorjahr bei Amazon entdeckt und dann gleich die Königsmacherin und die Beutefrau und die Schattenjägerin gelesen, ich war begeistert.
Heuer habe ich dann die Welfenkaiserin angeschafft und auch dieses Buch bereits gelesen.
Sie schreiben interessante Bücher und ich freue mich schon sehr, auf ein neues spannendes historisches Werk von Ihnen.
Noch viel Erfolg und herzliche Grüße, Brigitte K.
Al Kiss Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 11.08.2008 um 07:00 Uhr:
Wie gehts? Alles Gute ! Al et Carla
Bianca Höftmann Email-Symbol schrieb am 03.07.2008 um 22:22 Uhr:
Hallo Frau Kempff, kürzlich durfte ich Sie in Daun-Pützborn in der Galerie von Marita May erleben. Das Buch "Die Königsmacherin" kannte ich bereits. "Die Beutefrau" habe ich mir an dem Abend gekauft und kürzlich ausgelesen. Ich muss gestehen, dass ich, wie Sie als Autorin ja auch, die Hauptperson "Gerswin"absolut ins Herz geschlossen habe. Selten war ich so traurig, dass eine großartige Geschichte zu Ende geht. Aber es gibt ja noch den dritten Band! Den werde ich mir in meinen Sommerferien gönnen und darauf freue ich mich schon sehr. Ich danke Ihnen für die tolle Unterhaltung, so ist es ein Genuß sich mit der Geschichte zu beschäftigen.

Liebe Grüße
Bianca Höftmann
Nathalie schrieb am 04.03.2008 um 08:31 Uhr:
Smiley :applaus:Hallo Martina,

Die Buchvorstellung Deines neuesten Werkes " Die Welfenkaiserin" vom 28. Februar 2008 in Aachen war eine Wucht. Langeweile war dabei ein Fremdwort. Auch der anschließende Umtrunk mit Metwein und mittelalterlichem Gesang entsprach voll und ganz dem zeitlichen Rahmen, in dem die Geschichte um Judith herum spielt.
Ich kann es kaum noch erwarten, dass Buch zu erstehen, um die ganze Geschichte zu lesen.

Liebe Grüße und bis bald,
Nathalie
liesel schrieb am 27.01.2008 um 17:06 Uhr:
sehr geehrte frau kempff,
die beutefrau - ein wirklich gelungenes buch!
sehr empfehlenswert!!!
Alfred Email-Symbol schrieb am 15.01.2008 um 14:04 Uhr:
Hallo Frau Kempff!
Das wurde auch mal Zeit mit der eigenen Homepage!! Sehr gut gelungen,wie Ihre Bücher!! Freue mich schon auf Ihr neues Werk,was im Februar erscheint!!
Viele Grüße in die Eifel!
AlfredSmiley :roll:
Nice Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 10.01.2008 um 15:30 Uhr:
Hallo Martina

Noch einmal ganz herzlichen Dank für die wunderbare Überaschung. Freue mich schon auf die Schmökerstunden vor dem Kamin mit einem Buch von ihnen.

Ganz lieber Gruss
Nicole Smiley :pfeif:
farmer Email-Symbol schrieb am 09.01.2008 um 09:51 Uhr:
Hallo Martina,

bin ganz gefesselt von der 'Beutefrau'. Liest sich gut - spannend.

Freue mich auf nen Kaffee bei dir .

Mfg,

Farmer



Amber Cozzi Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 02.01.2008 um 22:53 Uhr:
Liebe Martina! Eine sehr schöne, übersichtliche Site über Deinen wunderbaren und wohlverdienter Erfolg!
Die Cozzi's wünschen ein strahlendes 2008, und auf schnelles wiedersehen.
Love,
Amber
Klose, Bernd und Nina Email-Symbol schrieb am 27.12.2007 um 22:11 Uhr:
Liebe Martina, wir haben einen deiner Romane durch Zufall in einer Buchhandlung erstanden, weil uns historische Romane interessieren. Erst zu Hause sind wir über deinen Namen "gestolpert", haben dein Foto gesehen und waren uns ziemlich sicher, dich aus Plön zu kennen. Eine Recherche im Internet hat unsere Vermutung bestätigt. Wir sind ebenfalls im IGS zur Schule gegangen. Nun sind wir natürlich erst recht gespannt auf die Lektüre der "Königsmacherin"! Es ist doch immer wieder nett, von "Butenplönerinnen und Butenplönern" zu hören. Weiterhin viel Erfolg! Deine Biographie liest sich ja sehr spannend! Wir freuen uns auf deine Romane!
Bernd und Nina Klose
Martina Blair Email-Symbol Homepage-Symbol schrieb am 07.12.2007 um 11:12 Uhr:
Smiley :D Martina, du schreibst klasse Bücher und ich wünsche dir allen Erfolg, den du verdienst Smiley :santa: