(—> Anthologien hier)

(—> Meine Übersetzungen hier)

Signierte Bücher:

„Signierte Bücher sind nicht teurer, dafür aber wertvoller“


Dr. Walter Vennen
Inhaber der Buchhandlung Schmetz am Dom in Aachen

Widmungswunsch
Möchten Sie ein signiertes Exemplar verschenken oder gern selbst eins haben? Dann wenden Sie sich mit Ihrem persönlichen Widmungswunsch bitte an die Bergische Buchhandlung. Der Versand erfolgt Porto- und Verpackungskosten frei.
rade@bergischebuchhandlung.de
Tel: 02195 8093

Kehr-Krimireihe

Die Kehr gibt es wirklich.  Sieben Jahre lang habe ich dort in einem Holzhaus gelebt. Und nach einigen historischen Romanen die Berlinerin Katja Klein in dieses Eifel-Örtchen ziehen lassen. Jetzt führt sie dort ein Restaurant, in dem sie allerlei seltsame Gerichte anbietet, deren Rezepte die Leser nachkochen können.  Inzwischen hat Katja zusammen mit dem belgischen Polizeiinspektor Marcel Langer bereits acht Mordfälle gelöst, und ein Ende ist nicht abzusehen. Unterstützung erhalten die beiden von ihren Freunden Hein, Jupp, Gudrun und David – deren gelegentlich recht schräge Biografien sich von Buch zu Buch weiterentwickeln.

Jeder Fall ist in sich abgeschlossen, also kann man im Prinzip mit jedem Buch in die Kehr-Saga einsteigen. Von Lesern aber höre ich immer wieder, wie viel Spaß es doch mache, den Hauptfiguren beim Älter-, aber nicht unbedingt Klügerwerden zu folgen.

Der neueste Eifelkrimi 2017
Umkehrschuss (8.)
als E-Book

Das frühe Mittelalter

Die Titelgeberinnen meiner Karolinger-Trilogie  haben alle gelebt: „Die Königsmacherin“ war Bertrada, die Mutter Karls des Großen. Ihr bin ich begegnet, als ich nach meinem Umzug in die Eifel eine wichtige historische Frauenfigur suchte.  Ich stieß auf Bertrada die Ältere (ihre Großmutter), die einst das Kloster Prüm begründet hat, und stellte sehr schnell fest, wie viel mehr doch die Enkelin das frühe Mittelalter geprägt hat.  Mit ihr und auch dank ihr beginnt der Aufstieg der Karolinger.

Den Ausbau und die Sicherung des Reichs fächere ich im Folgeband „Die Beutefrau“ auf, übrigens einem meiner persönlichen Lieblingsbücher. Das kann daran liegen, dass zu Gerswind, der Tochter von Karls großem Widersacher, dem Sachsen Widukind, nur wenige gesicherte Informationen überliefert wurden, und ich meiner Fantasie freieren Lauf lassen konnte. Verbürgt ist, dass Gerswind Karls letzte Geliebte war und ihm eine Tochter geboren hat.

Gerswinds Nichte Judith ist „Die Welfenkaiserin“. Sie war mit Karls Sohn Ludwig dem Frommen verheiratet, und ihre Geschichte ist mit dem Fall der Karolinger und dem Ende des Reichs eng verbunden.

In „Die Gabe der Zeichnerin“ lasse ich eine junge Frau aus Bagdad das Rätsel lösen, wie die Franken den Aachener Dom zu einer Zeit errichten konnten, als noch niemand im Abendland über die Fertigkeiten verfügte, eine mächtige steinerne Kuppel zu wölben. Diese Frau habe ich zwar erfunden, aber es hätte sie durchaus geben können … Diesen Roman aber hätte es nicht gegeben, wenn mir der derzeitige Dombaumeister Helmut Maintz nicht so viele Einsichten in den Bau des Doms gegeben und mir nicht so viele Geheimnisse dazu verraten hätte. In meinem Roman „Die Beutefrau“, der zur gleichen Zeit spielt, berichte ich zwar auch über den Bau des Doms, damals lagen aber noch nicht die jüngsten Erkenntnisse der Archäologen vor, die ich in dieses Buch einbringen konnte. Im Nachwort erfahren Sie mehr darüber.

Die Teufelsbraut zu Aachen“ ist ein Schelmenroman, in dem ich nicht nur alten Sagen neues Leben eingehaucht habe, sondern dem armen Teufel zudem eine unglückliche Liebesgeschichte anhänge. Bei keinem anderen meiner Bücher habe ich während des Schreibens selbst so viel gelacht.

Das hohe Mittelalter:

Der Titel „Die Kathedrale der Ketzerin“ ist etwas irreführend, da es weniger um den Bau von Notre-Dame geht, sondern mehr um die Glaubensgemeinschaft der Katharer und die Anfänge der fürchterlichen Inquisition („Tötet sie alle, Gott wird die Seinen schon erkennen!“ Im Mittelpunkt steht die Hofdame Clara, die sich den Katharern anschließt und damit die Freundschaft zu ihrer Herrin Königin Blanka von Kastilien aufs Spiel setzt. Weiter sorgt für Liebe, Leid und auch Heiterkeit der Troubadour Graf Theobald von Champagne.

Das ausklingende Mittelalter:

Keine meiner Protagonistinnen hat ein traurigeres Schicksal erlitten als Jakoba von Bayern. Nachdem sie zu Beginn des 15. Jahrhundert einen Teil der niederen Lande (darunter Holland) erbt, muss „Die Schattenjägerin“ eine Reihe fürchterlicher Männer heiraten, um ihre Länder zu halten. Ihre Odyssee führt sie u.a. bis an den Hof Heinrich V. in England. Bei der Recherche staunte ich darüber, wie viel weniger Rechte Frauen im ausklingenden Mittelalter zugestanden wurden als im frühen!

Die Schattenjägerin
Das Schicksal der Jakoba von Bayern

– Neuauflage –
Als E-Book
Leseprobe

Napoleon

Der Kaiser tritt nur an einer Stelle dieses Romans persönlich auf. Ich habe den „Krieg von unten“ beschrieben, also die Auswirkung des fatalen Feldzugs nach Moskau auf die einfachen Menschen. Zum Beispiel auf „Die Marketenderin“, meine Urururgrußmutter, die 1812 mitgezogen ist. Mehr dazu hier.

Griechenland:

Wie kommt in einem mediterranen Land in mehreren Orten eine Frau als Statue auf einen Sockel? Die Antwort dazu gebe ich in „Die Rebellin von Mykonos“ (Titel der Erstausgabe: „Die Rebellin“) Die Geschichte von Mando Mavrojenous habe ich unter anderem auf den Inseln Paros und Mykonos recherchiert, wo ich selbst viele Jahre gelebt habe. Aus einer verwöhnten reichen Aristokratin wird eine mutige Kämpferin, die sich an die Spitze der Rebellion gegen die vierhundertjährige Herrschaft  der Osmanen stellt und dabei ihr gesamtes Vermögen – und ihr Herz – verliert.

20. Jahrhundert:

Die Frau die nichts tut“ gibt es derzeit leider nur als E-Book oder antiquarisch (anderer Titel: „Die Eigensinnige“. Mir liegt dieses Buch besonders am Herzen, und zwar nicht nur, weil es gewissermaßen autogeografisch ist:  Die Icherzählerin Iris Meander hält sich an Orten auf, in denen ich selbst lange gelebt habe, in Holland, Finnland und Berlin. Ich schrieb es in Amsterdam zu einer Zeit, als ich besonders viel um die Ohren hatte. Ich dachte, es würde erholsam sein, sich in einen Menschen zu verwandeln, der nichts tut – bis mir Iris zeigte, wie anstrengend das sein kann!

Meine Übersetzungen

Der Weg der Priesterin (Ansata)

Ein Schwarzer Gürtel für die Seele. Magische Power für psychischen Selbstschutz (Ansata)

Die Ruhe-Garantie. 52 Profi-Ratschläge für den Umgang mit Stress (Ansata)

Enzyklopädie der Geheimlehren

Liber Aleph vel CXI. Das Buch von Weisheit und Narrheit (Ansata)

Sara und das Geheimnis des Glücks (Ansata)

Die Kuh, die weinte. Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück (Lotos)

Blau brennt für Träume (Ansata)

Sterben war das Beste, was mir je geschah: Wie Schicksalsschläge ein Leben heilen können

^ zurück nach oben ^